Fachpersonal ist das A und O

Damme - Insgesamt 5,5 Milliarden Euro will der Bund im Rahmen des „Gute-KiTa-Gesetzes“ bis 2022 in die frühkindliche Bildung investieren. Das Ziel: Die Qualität in der Kinderbetreuung soll verbessert werden – bei gleichzeitiger finanzieller Entlastung der Eltern. Um dieses und weitere Themen, wie die „Kita für alle“, ging es jetzt bei einem Besuch von Christian Calderone, MdL (CDU) und Bürgermeister Gerd Muhle in der Dammer Kindertagesstätte St. Martin. Das Andreaswerk als Träger der Einrichtung stellt dort aktuell rund 90 Plätze für Kinder mit und ohne Beeinträchtigungen zur Verfügung, in der benachbarten Kindertagesstätte  St. Katharina sind es knapp 70. 

Flexible Betreuungszeiten und ein guter Erzieher-Kind-Schlüssel sind entscheidende Faktoren bei der Betreuungsqualität. Doch nur mit einer ausreichenden Anzahl ausgebildeter Mitarbeiter lassen sich diese Punkte auch umsetzen. Das Personal sei das A und O, betonten entsprechend Ursula Buschermöhle, Abteilungsleiterin St. Martin, und Christina Ortmann, Abteilungsleiterin St. Katharina, gegenüber den Gästen aus der Politik. Der anhaltende Fachkräftemangel bei den Erzieherinnen und Erziehern bereitet ihnen sowie Matthias Warnking, Geschäftsführer Andreaswerk, bereits seit Längerem Sorgen. „Erzieher zu bekommen, ist schon jetzt schwierig“, machte Matthias Warnking deutlich. Umso wichtiger sei nun, die Ausbildung für potentielle Interessenten attraktiver zu machen.

Einen guten ersten Schritt in diese Richtung sehen Christian Calderone und Bürgermeister Gerd Muhle in der geplanten Schulgeldfreiheit für Erzieher. „Es ist kaum zu erklären, warum der Zugang zu den Bereichen, in denen wir dringend Leute benötigen, durch Schulgeld und ähnliche Hürden noch erschwert wird“, unterstrich der Landtagsabgeordnete. Klar scheint derzeit: Der Bedarf an Betreuungsplätzen und damit an Fachpersonal wird auch in Damme vorerst auf einem hohen Niveau bleiben.

Eine Entwicklung, die sich in den stetigen Erweiterungen der Kindertagesstätten des Andreaswerkes vor Ort widerspiegelt. Zuletzt war 2018 in der Kindertagesstätte St. Katharina eine zweite integrative Kindergartengruppe hinzugekommen. Neun Gruppen sind es in den beiden Einrichtungen seither insgesamt – darunter drei Krippengruppen, zwei Kindergartengruppen sowie vier integrative Kindergartengruppen.

„Wir möchten mit unseren Häusern im Herzen von Damme eine Anlaufstelle für alle Kinder sein, unabhängig von ihren individuellen Fähigkeiten, ihrer Herkunft oder einem möglichen Förderbedarf“, erläuterte Matthias Warnking. Die „Kita für alle“ sei ein Konzept, so der Geschäftsführer, das derzeit an allen Standorten des Fachbereiches Kindergarten weiter vorangebracht werde. Dazu gehören neben den beiden Kindertagesstätten in Damme auch Einrichtungen in Vechta, Bakum, Visbek und Steinfeld.

Trucker sammeln für Kinder

Bakum - Ein weihnachtlicher Konvoi mit 180 LKWs aus Deutschland, der Schweiz und Österreich sowie Spendenerträge von insgesamt 7 000 Euro: Klar, dass die Organisatoren vom Verein „Trucker for Kids“ bei diesen Zahlen bereits eine nächste Ausgabe ihrer Benefizveranstaltung „Lichterglanz“ planen. Wenn möglich, so Vorsitzender Burkhard Schnieders, solle diese Ende 2019 erneut auf dem Rasthof in Harme stattfinden. Und auch dann will die engagierte Truppe um ihn und die 2. Vorsitzende Sandra Evers wieder Geld für kranke Kinder und Kinder mit Beeinträchtigungen sammeln.

Zugute kommen die Spenden Vereinen beziehungsweise Einrichtungen ebenso wie Einzelpersonen – dieses Mal insgesamt vier. Mit dabei: die Einrichtung „Sprachheilkindergarten und Kindertagesstätte St. Antonius Bakum“ des Andreaswerkes. „Die Eltern, mit denen ich im Nachhinein über die dreitägige Veranstaltung gesprochen habe, waren alle begeistert“, erzählte Abteilungsleiterin Anita Thölke bei der jetzigen Spendenübergabe in Harme. Gemeinsam mit der stellvertretenden Abteilungsleiterin Andrea Ewest nahm sie dort einen symbolischen Scheck über 1 000 Euro entgegen.

Wofür das Geld eingesetzt werden soll, war zu diesem Zeitpunkt zwar noch nicht sicher. Anita Thölke und Andrea Ewest wollen den Verein „Trucker for Kids“ aber auf dem Laufenden halten. „Die Kinder“, schmunzelte die Abteilungsleiterin, „haben da schließlich auch ein Wörtchen mitzureden.“

trucker for kids lq
Burkhard Schnieders (li.) und Sandra Evers (re.) vom Verein „Trucker for Kids“ übergaben den symbolischen Scheck in Höhe von 1 000 Euro an Anita Thölke (2.v.li.), Abteilungsleiterin Sprachheilkindergarten und Kindertagesstätte St. Antonius Bakum, sowie Mitarbeiterin Andrea Ewest (2.v.re.).
Bild: Thiel

Familienunterstützender Dienst heißt jetzt „AMY“

Landkreis - Eine frisch gebackene Homepage und ein griffiger, moderner Name: Der Familienunterstützende Dienst des Andreaswerkes startet mit einigen Neuerungen in das Jahr 2019 und die Zukunft. Dass „AMY“ mit ihrem Namen und Logo an die 2015 ins Leben gerufene  Kontakt- und Begegnungsstätte „SAM“ erinnert, ist dabei durchaus gewollt. Immerhin gehören beide zur Abteilung „Offene Dienste“ innerhalb des Fachbereiches Wohnen und Assistenz.

Unter der Adresse www.amy-vechta.de können Kunden ab sofort das Programm von „AMY“ sowie weitere Infos rund um den Familienunterstützenden Dienst im Internet einsehen. Nach der erfolgreichen Registrierung besteht dort laut Abteilungsleiter Ulrich kl. Stüve auch die Möglichkeit, ganz unkompliziert ein oder mehrere Angebote zu buchen. Ein weiterer Vorteil: Die Homepage wird regelmäßig aktualisiert und der Kunde so über kurzfristige Änderungen, neue Programmpunkte und mehr zeitnah informiert.

Erreichbar ist der Dienst wie gewohnt unter der Telefonnummer  (04441) 960-239 sowie künftig auch über das Kontaktformular auf der Homepage oder per Mail an . Die Mitarbeiter weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass das Büro zwischen den Feiertagen nicht besetzt ist. 

logo amy lq

400 Euro für die Rumänienhilfe

Vechta –  Bei der jetzigen Spendenübergabe an Veronika Nordlohne wollte es eine Schülerin der Erich Kästner-Schule Vechta einmal genauer wissen. „Was kaufst Du eigentlich davon?“, lautete ihre Frage an die Mühlenerin, die seit gut 18 Jahren regelmäßig nach Rumänien reist und dort Kinderheime mit Geld- und Sachspenden unterstützt. Immerhin: Knapp 400 Euro waren dieses Mal dank des Adventsbasars in der Tagesbildungsstätte zusammengekommen – und damit sogar noch einmal 100 Euro mehr als im vergangenen Jahr. Zwei Tage lang hatten die Kinder dafür gebastelt und gebacken, verpackt und verziert. „Auch die Eltern haben uns wieder toll unterstützt und ihren Kindern Geld für die Spendenkasse eingepackt“, betont Mitarbeiterin Jessica Meyer.

Veronika Nordlohne, die selbst früher in der Erich Kästner-Schule tätig war, ist jedes Jahr aufs Neue von dem dortigen Engagement und dem großen Interesse an Rumänien begeistert. Die Spende aus 2017 sei in die Anfertigung von stabilen Betten für die Heimkinder geflossen, erzählt sie. Und verspricht: „Auch dieses Mal wird das Geld wieder für Notwendiges eingesetzt.“

Klar ist, „Baustellen“ gibt es genug. Dass sie einmal nicht gewusst habe, was sie mit einer Spende machen soll, sei ihr noch nie passiert, sagt Veronika Nordlohne. Besonders am Herzen liegen ihr aktuell zwei Häuser, deren Dächer repariert beziehungsweise ersetzt werden müssen, sowie ein renovierungsbedürftiger Gutshof nahe der ungarischen Grenze. „Es ist wichtig, den dort untergebrachten Kindern und Erziehern mehr Wohnqualität zu bieten und ihnen vor allem auch die Hoffnung zu geben, dass sie nicht vergessen werden“, unterstreicht die Mühlenerin.

Im Mai macht sie sich zum 36. Mal auf den Weg. Dann allerdings mit einer mehrköpfigen Reisegruppe. „Mir ist es auch ein Anliegen, den Menschen zu zeigen, wie schön das Land ist“, sagt sie. Trotz aller finanziellen Sorgen in Rumänien: Veronika Nordlohne fühlt sich wohl in dem Land am Schwarzen Meer - und natürlich in den Kinderheimen von Pater Csaba.

Spendenkonto:
Stichwort „Rumänienhilfe“
IBAN: DE73 2806 2560 0004 7490 00

Schüler freuen sich über 100 Adventskalender

schokokalender lq


Vechta
– Schon Mitte des 19. Jahrhunderts verkürzte er die Wartezeit auf Heiligabend. In den 1960ern gab es ihn erstmals auch in der Schoko-Variante. Adventskalender haben eine lange Tradition – und bis heute nichts an Beliebtheit eingebüßt. Entsprechend gut kam eine aktuelle Spendenaktion des Telefonbuchverlags Ludwig Schmidt bei den Schülern der Erich Kästner-Schule Vechta an. Dort überreichte Susanne Wedepohl vom Verlag (hinten, rechts) jetzt 100 mit Schokolade gefüllte Kalender für die Kinder. Stellvertretend für die gesamte Tagesbildungsstätte bedankten sich Mitarbeiter Kevin Tanke (hinten, links) und Schüler aus der Grundstufe, die als erste ihre Exemplare entgegennehmen durften, für die „süße Überraschung“.