Projektergebnisse auf Fachtagung vorgestellt

Lingen - Verständigung, Austausch, Information und die Mitteilung eigener Wünsche – all diese Grundbedürfnisse stellen Menschen mit Beeinträchtigungen oftmals vor kommunikative Barrieren. Damit werden Teilhabe und Inklusion wortwörtlich „behindert“.

Vor diesem Hintergrund hat die Gütegemeinschaft „Die Vielfalter – Experten für Teilhabe“ gezielt nach Lösungsansätzen für eine barrierefreie und damit „Gelingende Kommunikation“ in verschiedensten Alltags- und Lebenssituationen gesucht. Im Rahmen eines vom Land Niedersachsen geförderten dreijährigen Projektes haben sich acht Träger von Einrichtungen der Behindertenhilfe in der Region Süd-West Niedersachsen  mit circa 16 000 Klientinnen und Klienten sowie 6 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern  auf gemeinsame Standards für eine zielgruppengerechte gelingende Kommunikation  geeinigt. Diese  einrichtungsübergreifend angewendeten Kommunikationsmöglichkeiten ermöglichen fließende Übergänge  für  Menschen mit Beeinträchtigungen und schaffen Verbindlichkeit in der gemeinsamen Kommunikation.

Über die Projektergebnisse wurde auf der Fachtagung „Gelingende Kommunikation“ am 2. Mai 2018 im Ludwig-Windhorst-Haus in Lingen auf vielfältige Weise informiert. Eingeladen waren Vertreter aus Politik und Öffentlichkeit, Menschen mit Behinderungen sowie Fachkräfte aus der Behindertenhilfe. Als Referenten verdeutlichten unter anderen Marion Tapken, die selbst mit einem elektronischen Hilfsmittel kommuniziert, sowie Prof. Prof. Dr. phil. Gregor Renner, KH Freiburg und Präsident der Internationalen Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation, die Vielfältigkeit des Themas. Am Nachmittag bestand für die Teilnehmer die Möglichkeit, einzelne Aspekte im Rahmen von Workshops weiter zu vertiefen.

„ Unser Ziel ist es, die erarbeiteten Standards zu erläutern und einen Ausblick zu geben, wie eine praxisnahe Implementierung erfolgen kann“, führte Barbara Strunk, Projektleiterin, die das Programm moderierte, ein. Michael Korden, Sprecher der Vielfalter, ergänzte: „Zudem möchten wir weitere Netzwerkpartner gewinnen und auch die breite Öffentlichkeit mit diesem wichtigen Thema erreichen.“ Dass die Fachtagung zwar den abschließenden Höhepunkt des geförderten Projektes symbolisierte, das Thema „Gelingende Kommunikation“  damit aber keinesfalls abgeschlossen sei, war Michael Korden wichtig: „Wir als Verbund der Vielfalter, möchten das Thema auch zukünftig vorantreiben. Dafür benötigen wir Sie, die das Thema mit in Ihren Arbeitsalltag integrieren und damit in der Praxis umsetzen. Und so ist unser großes Ziel, das Thema ‚Gelingende Kommunikation‘  langfristig nicht nur einrichtungsübergreifend  zu implementieren, sondern auch in die Sozialräume zu tragen.“

 

Die Projektgruppe "Gelingende Kommunikation" stellte ihre Arbeit vor.

 

Vertreter aus Politik und Öffentlichkeit, Menschen mit Behinderungen sowie Fachkräfte aus der Behindertenhilfe waren für die Fachtagung nach Lingen gekommen.

 

Text und Bilder Stefanie Meyer, Marketing Heilpädagogische Hilfe Osnabrück