Erster Handwerksgehilfe im Bereich Metall erfolgreich geprüft

Vechta - Das Budget für Arbeit, Praktika oder betreute Außenarbeitsplätze in einem regionalen Betrieb sind bewährte Instrumente, um Menschen mit Beeinträchtigungen den Weg von der Werkstatt für behinderte Menschen in den ersten Arbeitsmarkt zu ebnen. Doch auch neue Ideen sind gefragt, wenn die Übergangsquote künftig weiter steigen soll. Vor diesem Hintergrund führte 2016 das Andreaswerk gemeinsam mit weiteren Werkstattträgern die Prüfungen zum Handwerksgehilfen im Bereich Holz und Metall beziehungsweise zur Hilfskraft im Gartenbau und in der Hauswirtschaft ein. Nach einer erfolgreichen Prüfung im Herbst 2018 durfte mit David Schmitz jetzt der erste Handwerksgehilfe im Bereich Metall sein Zertifikat im Rahmen einer Feierstunde entgegennehmen.

 „Jeder entscheidet nach der zweijährigen Qualifizierung  im Berufsbildungsbereich selbst, ob er oder sie die Prüfung ablegen will“, erläuterte dazu  Markus Ideler, Fachbereichsleiter Werkstatt des Andreaswerkes. Das Ziel: Mithilfe des erworbenen Zertifikates sollen Teilnehmer ihre Fähigkeiten gegenüber potentiellen künftigen Arbeitgebern belegen und so ihre Chancen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt erhöhen können. „Ich möchte im Leben weiterkommen und mich auch auf dem ersten Arbeitsmarkt bewerben“, unterstrich David Schmitz nach der Übergabe am Werkstatt-Standort „Sternbusch“. Er sei sich sicher, dass ihm das Zertifikat dabei helfe.

Zu seinen Gratulanten zählten neben Vertretern aus dem Andreaswerk auch Handwerks­kammerpräsident Manfred Kurmann und Heinz Auktun aus dem Geschäftsbereich Berufsbildung der Handwerkskammer Oldenburg sowie Kreishandwerksmeister Andreas Theilen. Das Interesse von Seiten der Handwerkskammer und der Kreishandwerkerschaft wertete Markus Ideler in seiner Ansprache als gutes Signal. „Es zeigt mir, dass wir gemeinsam weiter in Richtung Inklusion beziehungsweise inklusiver Arbeitswelt unterwegs sind“, so der Fachbereichsleiter.

Das Thema liege auch ihm am Herzen, daher sei er sehr gerne nach Vechta gekommen, betonte Manfred Kurmann. Dem ersten Zertifikatsträger aus dem Andreaswerk wünschte der Handwerkskammerpräsident für die weitere berufliche Zukunft viel Erfolg.  „Sie haben den Mut aufgebracht, sich dieser Herausforderung zu stellen. Darauf und auf ihr gutes Ergebnis können Sie stolz sein“, sagte Kurmann, der im August 2016 die Akkreditierungsurkunde für die Bereiche Holz und Metall an die beteiligten Werkstattträger übergeben hatte. Ebenfalls akkreditiert  wurden zu dieser Zeit die Bereiche Gartenbau und Hauswirtschaft des Andreaswerkes – diese allerdings durch die Landwirtschaftskammer Niedersachsen.

zertifikat lq
David Schmitz (2.v.li.) nahm das Zertifikat aus den Händen von Markus Ideler (li.), Fachbereichsleiter Werkstatt, entgegen, Handwerkskammerpräsident Manfred Kurmann (2.v.re.) und Kreishandwerksmeister Andreas Theilen (re.) gehörten zu den ersten Gratulanten.
Foto: Thiel