Jan Sieverding bringt sich im Pfarreirat ein

Vechta
Kommt der Pfarreirat der Kirchengemeinde St. Getrud zu seinen Sitzungen zusammen – wie vor Kurzem im Lohner Seniorenhaus des Andreaswerkes – dann ist auch Jan Sieverding als berufenes Mitglied immer mit dabei. Selbst Bewohner einer Einrichtung des Andreaswerkes hatte er sofort zugesagt, als Dechant Rudolf Büscher ihn auf ein mögliches Engagement im Rat ansprach. Aber was hat ihn eigentlich an dieser Aufgabe gereizt? „Mir macht es viel Spaß, in der Gemeinde mitzuwirken", erklärt Jan Sieverding. Und: Es sei ihm wichtig, bei Veranstaltungen und anderen Themen mitentscheiden zu können.

Unterstützt und begleitet wird er bei Bedarf von Cornelia Süssmann, Seelsorgliche Begleiterin im Andreaswerk. Sie versteht sich vor allem als „Brückenbauerin" zwischen den Menschen mit Beeinträchtigungen und den Gemeinden. „Leider ist es nach wie vor nicht selbstverständlich, dass Menschen mit Beeinträchtigungen so unkompliziert aufgenommen und einbezogen werden", bedauert die Seelsorgliche Begleiterin. Die Kirchengemeinde St. Gertrud gehe hier zum Glück mit gutem Beispiel voran und habe sich auch in der Vergangenheit immer wieder als „sehr offen" gezeigt.

Cornelia Süssmann und die Mitglieder des Pfarreirates hoffen nun, dass sich noch weitere Menschen mit Beeinträchtigungen melden, die sich und ihre Ideen in der Gemeinde einbringen wollen. Ein neuer, speziell für diesen Zweck gegründeter Ausschuss soll ihnen dafür eine starke Plattform bieten. Wer hier mitarbeiten möchte, kann sich ab sofort bei Jan Sieverding melden, der den Ausschuss „Miteinander" auch leiten wird.


pfarreirat lq
Jan Sieverding (vorne rechts) hat Spaß an seiner Arbeit im Pfarreirat.
Foto: Andreaswerk